THESE ARE THE GLORY DAYS FROM NOW UNTIL FOREVER WE'VE COME ALONG WAY AND THE ROAD IS CLEAR FOR ANOTHER HUNDRED YEARS
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Hengstkoppeln

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Darian O´Donneil

avatar

BEITRÄGE : 718
ALTER : Mit 35 Jahren zählt man noch nicht zum alten Eisen. Jedoch fühle ich mich manchmal viel älter.
HERKUNFT : Einer der letzten echten Cowboys. Glaub mir Partner, in meiner Heimat Nevada gibt es noch einige von meiner Sorte.
BERUF : Früher Besitzer einer stolzen Ranch, die mir manchmal fehlt. Heute hüte ich einen Sack Flöhe als Westernlehrer und versuche, ihnen etwas bei zu bringen.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   Sa 26 Sep 2015 - 19:23

„Bei dem Thema Katzen gehen unsere Meinungen auseinander, das sehe ich und ich geb es auf noch weiter über dieses Thema zu streiten“ meinte er und hob für einen Augenblick beschwichtigend die Hände. Es tat gut mal wieder Gesellschaft zu haben, zumindest Gesellschaft die ihm nicht den letzten Nerv raubte. Er spielte ja mit dem Gedanken, seine Pferde mal auf den angehenden Reitlehrer los zu lassen, nur um zu sehen, wie er mit den Pferden um gehen und ob er von Zerberus in der Luft zerrissen wird oder nicht. Jeder musste einmal durch eine Bewährungsprobe und Darian hatte genau in jener Sekunde den Entschluss gefasst, Patrick eine Bewährungsprobe zu geben. Zu seinem Pech bestand sie allerdings darin, sich von Zerberus nicht zerreißen zu lassen und mit dem Hengst souverän um zu gehen.

Er musste Schmunzeln. „Ich könnte ja. Ob ich es denn auch mal tue wird man sehen“ meinte er zu Becca und sah sie lange an. „Ach um eine Blamage ist ein Cowboy wie ich nicht verlegen." Fügte er an und schenkte Becca ein Lächeln um dann auch ihre nächsten Worten leicht Augenbraue zu heben. „Vielleicht kann man sich ja gegenseitig helfen. Ich zeig dir das Westernreiten und du kannst mich im Springen unterrichten“ meinte er mit einem breiten grinsen. Er konnte es sich nicht wirklich vorstellen, aber Englisch und Western waren sich ziemlich ähnliche. Er wusste nicht, wie Becca auf sein Angebot reagieren würde, aber das war ihm auch einerlei. Sie war nicht nur Reitlehrerin, sie war auch stellvertretende Hofleiterin und das war meist kein Zuckerschlecken. Auch wenn sie mit Lewis zusammen gute Arbeit leistete.

Er wusste, dass sich manche Menschen auf dem Hof Gedanken über ihn machten. Die Einsamkeit umgab ihn manchmal wie ein schwarzes Tuch doch Darian war es egal, das er alleine war und die meiste Zeit mit den Pferden verbrachte. Er schenkte Becca ein Lächeln, denn er wusste, dass diese so dachte. Es war ihm schon etwas fremd, dass sich andere um ihn sorgten, sich Gedanken um ihn machten. So war er einfach, immer noch der einsame Cowboy der mit sich im reinen war und zum leben scheinbar nichts brauchte außer seinen zwei Pferden, seinem Hund und guter Körperlicher Arbeit. „Wenn du magst, kann ich dir ja mal ein paar Westernlektionen zeigen“ meinte Darian, es war kein muss, es war nur ein gut gemeintes Angebot unter Freunden, denn er wusste, dass sie mit Lewis mehr als Glücklich war und er brauchte nicht mehr um glücklich zu sein. Schließlich war es immer so gewesen und wenn man den Cowboy so betrachtete, konnte man schon denken, dass es auch für immer so bleiben wird.

[Gespräch mit Becca | Vorschlag | Gedanken]
Nach oben Nach unten
Rebecca McKinley

avatar

BEITRÄGE : 196
ALTER : Ich kann auf 45 Jahre Lebenserfahrung zurückblicken und eben die weitergeben.
HERKUNFT : Die Stadt, die niemals schläft hat mich geprägt, aber nicht zu einer typischen New Yorkerin gemacht.
BERUF : Zusammen mit Lawrence leite ich den Hof als Stellvertretende Hofleiterin, davon abgesehen lehre ich Springreiten.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   Fr 2 Okt 2015 - 18:29

Bei dem Angebot des Cowboys legte sich ein sehnsüchtiger Ausdruck in das Gesicht der Mittvierzigerin. Es war ausgesprochen verlockend, Zeit mit etwas anderem als ihren Azubinen, der Leitung des Hofs und dem Training mit Wizard zu verbringen. Zwar würde sie auch Darian unterrichten, aber es wäre einmal wieder eine andere Art von Unterricht. Bei Ava und Miranda war es mehr ein Training, ein Ausbau ihrer Fähigkeiten, die aber eigentlich schon sehr weit ausgebaut waren. Jetzt ging es um Verfeinerungen, die Gewöhnung an andere, fremde Pferde, höhere Sprünge, schnellere Zeiten. Würde sie aber den Westernreitlehrer unterrichten, würden sie klein anfangen. Natürlich war er ein phantastischer Westernreiter – nichts anderes erwarteten Lawrence und sie immerhin von ihren Lehrkräften – doch in einigen Dingen unterschieden sich die beiden Reitarten dann doch. Dies würde sie ihm vermitteln müssen. Grundlagenarbeit war wichtig, auch für Lehrer, obwohl ihnen das Reiten in Fleisch und Blut übergegangen war. Die Anfänge eines Sports erneut zu vermitteln, war jedoch etwas ganz anderes: es brachte sie auf den Boden zurück, forderte Geduld und andere Methoden. Und wieder anders war die Art des Unterrichtens, wenn es dann auch noch um eine Kollegen ging! Es wäre eine Herausforderung, die sie nur zu gern annehmen würde. Die Frage war nur: wann?
Sie hatte unzählige Pflichten, dann das Eheleben, das mit Lawrence ganz anderes war als sie es mit ihrem Exmann in Erinnerung gehabt hatte. Und sie wollte und konnte ihre Auszubildenden nicht wegen einer kleine Spinnerei vernachlässigen.
„Es wäre eine wunderschöne Abwechslung“, seufzte sie. „Aber wir würden es nur unregelmäßig funktionieren... wenn dir das allerdings reichen würde...“ Sie ließ den Satz langsam ausklingen und den Blick wieder über die grasenden oder sich neckenden Pferde schweifen. Eigentlich hätte sie nun Zeit, irgendeiner der Plätze würde frei sein und sie sehnte sich danach, dass die Aufregung und das Glück der letzten Wochen weiterbestehen blieb. Dabei wusste Becca, dass das nicht einfach so geschehen würde. Glück fiel nicht vom Himmel, man musste auch dafür arbeiten und ihm hinterher laufen. Manchmal kam es dann sogar vor, dass man es einholte und ein Stück an seiner Seite durchs Leben laufen konnte.
„Natürlich könnten wir auch gleich damit beginnen, statt hier zu faulenzen!“, befand sie schließlich und grinste den streng wirkenden Cowboy freudig an.


[Darian | Gedanken | akzeptiert Vorschlag]
Nach oben Nach unten
Darian O´Donneil

avatar

BEITRÄGE : 718
ALTER : Mit 35 Jahren zählt man noch nicht zum alten Eisen. Jedoch fühle ich mich manchmal viel älter.
HERKUNFT : Einer der letzten echten Cowboys. Glaub mir Partner, in meiner Heimat Nevada gibt es noch einige von meiner Sorte.
BERUF : Früher Besitzer einer stolzen Ranch, die mir manchmal fehlt. Heute hüte ich einen Sack Flöhe als Westernlehrer und versuche, ihnen etwas bei zu bringen.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   Sa 24 Okt 2015 - 13:59

Ein Lächeln lag auf den Lippen des Cowboys und er sah Becca lange an, wie es in ihrem Kopf ratterte und sie alle Eventualitäten auslotete. Er wusste, dass die Springreitlehrerin viel um die Ohren hatte und er wollte sie garantiert nicht von ihrer Arbeit abhalten. Umso verwunderlicher schienen ihre nächsten Worte für ihn zu sein, doch ihm machte dies nichts aus. Schließlich brauchte er nicht regelmäßig zu Trainieren. Hin und wieder etwas Neues zu tun zu haben, schien ihm ganz angenehm zu sein. Es war mal ein Kopfausschalten von der Täglichen Arbeit mit Patrick und vielleicht würde es auch helfen, nicht in den nächsten Jahren graue Haare zu bekommen. „Also wenn du willst können wir gerne ein bisschen Arbeiten, anstatt hier herum zu faulenzen“ meinte Darian mit einem breiten grinsen. Sein Blick wanderte zu den Wolken und er versuchte die Lage ab zu schätzen, ob es nicht noch ein Gewitter gibt und sie das ganze vielleicht vertagen sollte, doch aus irgendeinem Grund war der Westernreitlehrer voller Eifer. „Also mit was sollen wir anfangen?“ ein schelmisches Funkeln lag in den Augen des Cowboys „Soll ich dir erst ein paar Westerntricks vorführen und du weißt mich dann in die Kunst des Springreitens ein?“ man mochte kaum meinen, das der Cowboy so einen Feuereifer entwickeln konnte. Doch wenn er sich für etwas begeisterte, dann konnte er schon sehr viel Energie Aufbringen.

Er sah für eine kurze Weile in den Himmel. Braute sich da etwa etwas zusammen? Fragte er sich in Gedanken und blickte denn zu den Pferden. Diese grasten noch ruhig auf der Koppel, doch er wusste aus Erfahrung, dass ein Unwetter schneller kommen konnte als man vergammelte Entengrütze sagen konnte. Er war Becca einen Blick zu „Glaubst du das Wetter hält noch so lange, das wir ein bisschen Trainieren können?“ fragend sah er seine Freundin und vorgesetzte an. Er hatte nichts gegen ein bisschen Regen beim Training, doch sollte man immer Abwegen ob man es nicht doch auf einen anderen Tag verschieben sollte. Etwas skeptisch sah er noch mal zum Himmel, dann wandte er den Blick wieder fragend zu Becca.
Nach oben Nach unten
Rebecca McKinley

avatar

BEITRÄGE : 196
ALTER : Ich kann auf 45 Jahre Lebenserfahrung zurückblicken und eben die weitergeben.
HERKUNFT : Die Stadt, die niemals schläft hat mich geprägt, aber nicht zu einer typischen New Yorkerin gemacht.
BERUF : Zusammen mit Lawrence leite ich den Hof als Stellvertretende Hofleiterin, davon abgesehen lehre ich Springreiten.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   Fr 30 Okt 2015 - 15:47

Rebecca lachte, als sie Darians Begeisterung wahrnahm. Man traute es ihm einfach  nicht zu, dass er sich für eine Sache binnen Sekunden so begeistern konnte. Viel eher hätte sie geglaubt, dass er lange brauchen würde, um so Feuer und Flamme zu sein. Doch auch sie konnte einfach nicht leugnen, dass auch sie sich darauf freute, etwas Neues zu erleben. Zwar waren die beiden Stile nicht gänzlich verschieden, aber sie waren eben auch nicht vollkommen gleich. Sicherlich würde sie nicht ihre Springgerte an den Haken hängen, um Kühe von A nach B zu treiben. Trotzdem wäre es eine nette Abwechslung.
„Beginnen wir doch mit dir!“, antwortete sie trotzdem auf seine Frage. Natürlich brannte Becca darauf, diese neue Erfahrung zu machen. Es juckte sie förmlich in den Fingern. Nur hatte sie in den letzten Wochen eben auch allzu oft im Rampenlicht gestanden. Bei der Hochzeit hatte sich alles um Lewis und sie gedreht. Bei der Verteilung der Pflegepferde waren sie beide im Fokus gestanden. Es wurde Zeit, dass sich die Welt wieder etwas um ihre Angestellten und Freunde drehte! „Natürlich könnten wir mit Wizard arbeiten, doch ich würde eines der Schulpferde bevorzugen. In letzter Zeit ist meiner ein wenig übereifrig“, begann sie und wandte sich dann jedoch dem Himmel zu, als sich eine Wolke vor die Sonne schob.
Kaum einen Moment später fasste Darian ihre Gedanken zusammen. Rebecca runzelte die Stirn. Heute morgen hatte der Radiosprecher ein abendliches Gewitter angekündigt, daher schüttelte die langsam den Kopf. „Wir sollten anfangen, die Pferde herein zu holen. Heute stehen außerordentlich viele auf der Weide, das könnte später Probleme verursachen.“
Da war sie wieder, die nüchterne Leiterin eines riesigen Hofes mit mindestens ebenso großer Verantwortung. Ein Schauer lief über ihren Rücken, der nichts mit dem Wetter zu tun haben konnte. Es würde chaotisch werden, das spürte sie, noch ehe tatsächlich einer Windstoß über das Gelände fegte. „Nein, holen wir die Pferde von der hinteren Koppel.“ Mit der Hand wies sie auf eine Gruppe von Privatpferden, zu denen auch Darians Zerberus gehörte.

Der Weg dorthin war weiter als der zu den Schulpferden. Seite an Seite schritten die beiden Reitlehrer zu den Hengsten, die allmählich zu spüren begannen, dass etwas im Busch lag. Sie wurden hektisch, sodass sich Becca und Darian beeilen mussten. Mit je zwei Pferden an der Hand erreichten sie immerhin den Stall, bevor das erwartete Chaos ausbrach. Becca riss eine Funktionsjacke aus Wizards Spint, streifte sie über und machte sich wieder zu den Koppeln auf, um Wizard zu holen.
Eigentlich hatte sie damit gerechnet, dass ihr Lichtfuchs ebenfalls aufgedreht sein würde, weil ihm der Regen und der Wind durch die Mähne peitschte und die anderen Pferde nicht mehr ruhig waren, doch er war eher starr und angespannt. Rebecca streckte die Hand aus, sah ihr Zittern. Verdammt. Beruhigend strich sie Wizard über den Hals, war wieder einmal überwältigt von der Feinfühligkeit des Wallachs, bevor sie ein Traubenzuckerplättchen aus der Hosentasche zog. Statt noch ein Pferde zu nehmen, schloss sie das Gatter wieder, überließ es den Azubis und Haber, der sie und Darian schon angefaucht hatte, die anderen Tiere einzufangen. Sie musste zurück, ihren Blutzucker überprüfen und wahrscheinlich etwas essen. Wizard würde nicht so verspannt sein, würde es ihr vollkommen gut gehen. Er hatte schon immer ein Gespür dafür gehabt, wann es ihr gut ging und wann nicht.

Als sie zurück im Stall war, lief ihr Darian erneut über den Weg. Die Hektik in der Stallgasse, das Hin und Her ließ sie kurz wanken, sodass sie dem Westernlehrer ihren Wallach in die Hand drückte. „Bring ihn in seine Box bitte und... ich muss mich kurz setzen.“ Mit diesen Worten ließ sie ihn stehen und schritt aufs Reiterstübchen zu. Sie war nervös, zitterte. Spätestens nach der Reitstunde hätte sie ihren Blutzucker kontrollieren müssen. Das rächte sich nun.


[bei Darian auf den Koppeln | Gewitter & Pferde Holen | Unterzuckerung | tbc. Reiterstübchen]
Nach oben Nach unten
Darian O´Donneil

avatar

BEITRÄGE : 718
ALTER : Mit 35 Jahren zählt man noch nicht zum alten Eisen. Jedoch fühle ich mich manchmal viel älter.
HERKUNFT : Einer der letzten echten Cowboys. Glaub mir Partner, in meiner Heimat Nevada gibt es noch einige von meiner Sorte.
BERUF : Früher Besitzer einer stolzen Ranch, die mir manchmal fehlt. Heute hüte ich einen Sack Flöhe als Westernlehrer und versuche, ihnen etwas bei zu bringen.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   Sa 31 Okt 2015 - 13:34

Plötzlich kippte die Stimmung. Der Wind frischte auf und die ersten Tropfen ließen sich nieder. Der Buckskin hob den Kopf und die Blicke des Hengstes und des Cowboys trafen sich. Gemeinsam mit Becca nahmen sie sich jeweils zwei Pferde und brachten sie in den Stall. Gerade wollte Darian wieder raus um Zerberus zu holen. Bei dem Wetter war mit ihm nicht gut Kirschen essen und eigentlich wollte er ihn gleich als erstes mit rein nehmen, doch er hatte sich zwei andere Privatpferde geschnappt und sie in die Boxen gebracht. Gerade als er den Stall wieder verlassen wollte wurde ihm ein Führstrick in die Hand gedrückt. Er spürte das Zittern welches durch die Reitleherin ging, er fragte nicht nach sondern brachte den Lichtfuchs in die Box, ehe er sich wieder auf den Weg zu den Koppeln machte. Immer dickere tropfen verließen den Himmel und trafen auf den Boden. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis der Regen richtig einsetzte und das Gewitter losbrechen würde. Darian Atmete tief durch, nahm sich den Strick der neben der Koppel lag und betrat noch einmal die Koppel um Zerberus zu holen. Der Hengst peitschte mit dem schweif und sah zu Darian. Der Hengst schien das Wetter zu genießen und hatte so gar keine Lust sich bei so einem Wetter im Stall einsperren zu lassen „Du verrückter. Hier ist es nicht sicher oder willst du von einem Blitz getroffen werden?“ fragte er den Hengst. Mit entschlossenen Schritten trat er auf den Hengst zu, hackte den Führstrick ein und mit einem Zupfen bedeutet er dem Hengst, dass er mit kommen sollte. Dieser dachte nicht einmal daran. Mit aller Kraft stemmte er sich gegen den Strick. Stieg, schlug aus. „Du verrückter, jetzt stell dich nicht so an“ meinte Darian. Ihm war gerade überhaupt nicht nach spaß zumute. Kurzerhand packte er das Halfter des Hengstes und zog daran. Mit energischem Schritt zog er den Hengst von der Weide und nach wenigen Schritten kam Zerb dann doch missmutig hinter ihm her. Darian brummte Flüche und war froh, als er den Stall erreichte. In der Box rieb er den Hengst mit etwas Heu trocken. Prüfte nochmals ob er in Ordnung war. Ehe er die Box verließ und sie schloss und gut verriegelte. Er stemmte die Hände auf die Beine und Atmete ein paar Mal tief durch ehe er sich auf die Suche nach Becca machte. Er wollte nach ihr sehen und sich vergewissern, dass es ihr gut geht. Nach etlichem suchen, fand er die Springreitlehrerin schließlich im Reiterstübchen. Sie saß auf der Bank. Darian ließ sich auf einen Stuhl fallen und Atmete immer noch etwas schwer von der Anstrengung den bockenden Hengst in den Stall und seine Box zu befördern.

[mit Becca bei den Koppeln | Gewitter & Pferde rein bringen | bockender Zerberus | Sucht Becca | tbc Reiterstübchen]
Nach oben Nach unten
Lawrence McKinley
Admin
avatar

BEITRÄGE : 989
ALTER : Die Zeit ist das Kostbarste, was wir haben, deswegen achte ich auch nach 52 Jahren noch sehr genau auf sie.
HERKUNFT : Als Heimatliebhaber habe ich Kalifornien immer die Treue gehalten.
BERUF : Der Verantwortung als Hofleiter und Dressurlehrer kann und sollte man sich nicht entziehen.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   So 10 Jan 2016 - 21:35


PLOT 7

Kommt Zeit, kommt Rat…?!

Kaum dagewesen sind sie nun auch schon wieder vorbei. Die Weihnachtstage, die Silvesterfeiern und die Neujahrsspringen. Stattdessen ist wieder einmal die Zeit der Lernphase angebrochen und so rauchen in jedem auffindbaren Azubicottage die Köpfe über den theoretischen Aufzeichnungen. Die Tage sind vollgepackt mit Lernen und man weiß kaum noch, wie man regelmäßig die Pferde versorgen soll, ohne die wichtige Lernzeit zu verlieren. Wie üblich gibt es auch auf den HMS Frühstarter und Spätbeginner. Somit können manche entspannt der Prüfungsphase entgegensehen, während sich andere in drückender Zeitnot wiederfinden und die Nächte durchpauken.
Das praktische Training ist offiziell seit einem Tag beendet und die Azubis müssen ihre Trainer nun direkt um zusätzliche Trainingseinheiten bitten, wenn sie welche haben möchten. Doch auch die haben nicht den ganzen Tag Zeit und da nach den theoretischen Prüfungen eine einzige praktische Durchlässigkeitsprüfung zur Zwischenbilanz ansteht, entsteht im Prüfungsstress auch noch eine Kabbelei um Trainingseinheiten. Passend zur Stimmung ist auch das Wetter, das ganz in grau gekleidet jegliche gute Stimmung zu unterbinden versucht. Einzig und allein der vor zwei Tagen gefallene Schnee, der über Nacht durch Neuschnee aufgefrischt wurde, lädt zum ausgelassenen Herumtoben ein. Aber wer hat dafür schon Zeit, wenn die Arbeit ruft? Einige versuchen sich mühsam ihren Frohsinn zu bewahren, während andere in eine kleine Winterdepression verfallen, doch mit der Zeit sollte auch Rat kommen oder? Und eigentlich ist doch immer jemand da, der einem irgendwie weiterhelfen kann. Sei es nur mit einer Tasse Kakao und einem offenen Ohr.

> Donnerstag, 04. Februar
> nach dem Mittagessen, ca. 13.30
> kalter Tag, ca. -7°
> gute 20cm Schnee auf ungeräumten Strecken, stellenweise Glätte, grauer Himmel

Der Tagesplan ist euch freigestellt. Die Straßen sind geräumt, sodass eure Charaktere problemlos in die Stadt gelangen können, nur auf dem Hof sind ausschließlich die Hauptwege geräumt, sodass sich an einigen Stellen Eis gebildet hat.
Nach oben Nach unten
http://heavenmeadowsstable.forumieren.com
Lawrence McKinley
Admin
avatar

BEITRÄGE : 989
ALTER : Die Zeit ist das Kostbarste, was wir haben, deswegen achte ich auch nach 52 Jahren noch sehr genau auf sie.
HERKUNFT : Als Heimatliebhaber habe ich Kalifornien immer die Treue gehalten.
BERUF : Der Verantwortung als Hofleiter und Dressurlehrer kann und sollte man sich nicht entziehen.

BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   So 20 Nov 2016 - 16:32


Plot 8
Spaß ist der wichtigste Baustein des Lebens



Was wir mal wieder brauchen ist ein bisschen Party.
Nach den Prüfungen ist bekanntlich vor den Prüfungen. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg und der wird vorerst etwas versüßt. Und zwar durch ein hofinternes Frühlingsfest. Die Sorgen der letzten Wochen und Tage fallen am Tag der Ergebnisbekanntgabe von den Schultern aller. Niemand ist in den theoretischen Prüfungen durchgefallen und sieht die Vollendung des Lehrjahres gefährdet. Somit gibt es einen Anlass zum Feiern, denn auch die Lehrer sind erleichtert, dass ihre Schützlinge eine weitere Etappe in ihrer Laufbahn genommen haben. Deswegen hat die Hofleitung in dem letzten Monat beinahe Tag und Nacht an ihrerm Vorhaben gefeilt, ein Fest auszurichten, bei dem jeder mit anpacken kann. Es soll allen Voran Spaß bringen und jedem ist es freigestellt, an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen. Doch was wäre so ein Fest ohne engagierte Leute? Bei zahlreichen Mitmach-Aktionen kommt jeder auf seine Kosten und kann die Gedanken an die Ausbildung und den Leistungsdruck getrost von sich schieben.
Auf den weitläufigen Wiesen, die direkt hinter dem Hauptgebäude der HMS angrenzen, sind Bierbänke und Tische aufgestellt, es gibt einen Grillstand, sowie eine Kuchenausgabe mit angrenzendem Beilagenbuffet und "alkoholfreier" Bowle (in die irgendwie doch ein ordentlicher Schuss gelangt ist) und eine Tombola mit allerhand reiterlichem und fußballerischem Equipment als Gewinn. Auf dem Fußballplatz wird ein kleines Turnier ausgetragen bei dem es heißt: Lehrer gegen Azubis. Und auf dem großen Reitplatz ist ein kleiner Trailpark für Ponyspiele aufgebaut. Es wird also allerhand geboten, sodass sicherlich für jeden etwas dabei ist und der Spaß nicht zu kurz kommt.

> Samstag, 26. April
> Startzeit: 18.00
> ca. 20°
> ein kalifornischer Frühlingsabend mit einem wundervollen Sonnenuntergang


Tragt euch bitte für die entsprechenden Aktivitäten im dafür vorgesehenen Thread ein.
Nach oben Nach unten
http://heavenmeadowsstable.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Hengstkoppeln   

Nach oben Nach unten
 
Hengstkoppeln
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
+Heaven Meadows Stable+ ::  :: » Umgebung :: » Koppeln-
Gehe zu:  

SISTERS: